Gegen den Hass in der Flüchtlingsdebatte

12. Januar 2017

Gegen den Hass in der Flüchtlingsdebatte – Hilfe ist nach wie vor der richtige Weg!  

Nach dem mutmaßlichen Anschlag mit einem Lkw auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19.12.2016 kommentierte Trump als einer der ersten: „Diese Terroristen müssten vom Angesicht der Erde getilgt werden, die „zivilisierte Welt“ müsse umdenken.“

Ein offener Aufruf zur Polarisierung, der nach solch einem Ereignis leider allzu gerne aufgegriffen wird.

Wir müssen uns nun darauf einstellen, dass die Debatten um Themen wie Asylpolitik und Abschiebung nun noch schärfer, die Hetze gegen Flüchtlinge noch aggressiver sein wird.

Wenn es nun einen Anschlag in Deutschland gibt, in jenem Land also, das Flüchtlinge so willkommen geheißen hat wie sonst kein anderer europäischer Staat, dann kommt bei vielen die Frage auf, ob dieser Weg der richtige ist.

Wir sagen: Es ist der richtige Weg!

Seit fast 25 Jahren unterstützen wir als Flüchtlingsverein Menschen, die in Deutschland Zuflucht vor Krieg, Vertreibung und Tod suchen.

Diese Menschen bringen wertvolle Fähigkeiten und Ressourcen mit, deren Entwicklung wir nachhaltig fördern. Ziel ist es, die Menschen gewinnbringend in unsere Gesellschaft zu integrieren. Wir haben viele alte Menschen, die Zuwendung, Betreuung und Empathie brauchen, es fehlen uns Kinderbetreuungsplätze und alle Arten von Handwerkern….

Wir sollten uns nicht durch das Verhalten Einzelner zu irrationalen Pauschalierungen verleiten lassen, indem nunmehr alle Flüchtlinge als Terroristen und Mörder bezeichnen werden. Die große Mehrheit dieser Menschen möchte ein normales friedliches Leben führen. Dies umso mehr, da sie selbst vor Terror und Gewalt geflohen sind.

Terror ist ein gewaltiges globales Problem. Er wird uns auch in den kommenden Jahren begegnen, uns herausfordern und uns auch verzweifeln lassen. Begegnen können wir ihm aber vor allem durch Zusammenhalt. Hass und Hetze spielen ihm dagegen in die Hände.

Dem Terror zum Trotz werden wir unsere Arbeit fortsetzen und uns nicht davon abbringen lassen, Menschen, die Hilfe suchen, zu unterstützen.

Denn nur der Weg der Hilfe ist der richtige Weg.

Über den Flüchtlings- und Migrantenverein Hilfe von Mensch zu Mensch: Seit 25 Jahren unterstützt Hilfe von Mensch zu Mensch Migranten und Flüchtlinge dabei, ihr Leben selbstbestimmt in die Hand zu nehmen. Die Hilfsorganisation mit Sitz in München widmet sich vor allem der Förderung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die durch Krieg und Verfolgung in soziale Notlagen geraten sind.  

Dabei lautet das Motto immer: Hilfe zur Selbsthilfe. Der Verein möchte keine Abhängigkeiten schaffen, sondern Flüchtlinge und Migranten in die Lage versetzen, ihre Zukunft aktiv zu gestalten. Sprachkurse, schulanaloge Bildungsmaßnahmen und die Förderung von Kleinkindern in Kinderkrippen zielen daher nicht nur darauf ab, die deutsche Sprache zu vermitteln, sondern den Menschen sozialen Halt und Orientierung zu geben. 

Die Hilfsorganisation selbst ist das beste Beispiel dafür, dass Flüchtlinge einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Viele ehemalige Flüchtlinge sind mittlerweile im Verein tätig und sowohl Vertrauenspersonen als auch Vorbild für die Neuankömmlinge. Rund 300 Mitarbeiter aus vielen unterschiedlichen Nationen arbeiten zusammen und zeigen, wie gelebte Integration aussehen kann. 

Die Veröffentlichung des Textes und der Fotos  ist honorarfrei bei Nennung von Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. und des Fotografen Waheed Yarzada

Kontakt

Ariane Suckfüll
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.
Tel.: 089 1891798-54
ariane.suckfuell@hvmzm.de