Sommerfest 2016: ein gelungenes Miteinander

Ein Lichtblick in einer Zeit geprägt von Angst vor Anschlägen und gegenseitigem Misstrauen war das Sommerfest des Flüchtlings- und Migrantenvereins Hilfe von Mensch zu Mensch. Am vergangenen Freitag feierten im EineWeltHaus in München 500 Menschen aus aller Welt zusammen und zeigten, wie ein Miteinander unterschiedlicher Kulturen gelingen kann. Sie machten Musik, spielten Theater, aßen gemeinsam und hatten einfach eine gute Zeit. Allein das kulinarische Angebot an Köstlichkeiten aus aller Frauen und Herren Länder lohnte einen Besuch des multikulturellen Festes.

Das Rahmenprogramm gab auf teils äußerst amüsante Weise Einblicke in die Arbeit des Vereins. Etwa, als in einem Sketch der Asylsozialberater neben anderen Protagonisten die öffentliche Meinung als Person auf die Bühne gebeten wurde. Ein wenig flatterhaft sei sie schon, gab sie zu. Ein Highlight war auch das selbstverfasste kleine Theaterstück „Der Leithammel“, das augenzwinkernd den Behördenalltag in Bayern auf die Schippe nimmt: Ein muslimisches Ehepaar muss unter Beweis stellen, dass es die bayerische Leitkultur verinnerlicht hat. „Die Melodie müassn’s fei scho no üb‘m“, legt der Beamte dem Mann ans Herz, der soeben den Text aller Strophen der Bayernhymne nahezu fehlerfrei rezitiert hat. 

Ein besonders schöner Erfolg: Im Rahmen des Festes erhielten Schüler von K.O.M.M mit!, einer schulanalogen Bildungsmaßnahme des Vereins für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und junge Erwachsene, ihre Abschlusszeugnisse. Zehn SchülerInnen haben den Qualifizierenden Mittelschulabschluss bestanden, den Mittelschulabschluss haben dieses Schuljahr 21 SchülerInnen bestanden. Ein enorm wichtiger Schritt für das neue Leben der jungen Menschen in Deutschland.