Über uns

Die Geschichte unseres Vereins ist eng mit dem Leben von Gründerin Sadija Klepo in Deutschland verbunden.

Für ihr unermüdliches Engagement für eine gelungene Integration und ein friedliches Miteinander unterschiedlicher Kulturen wurden sowohl Sadija Klepo als Einzelperson als auch der Verein mehrfach ausgezeichnet.

Die Hilfsorganisation Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. ist an mehr als zehn Standorten in und um München aktiv.

Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. wird 1992 als Hilfsinitiative von Sadija Klepo gegründet, die selbst aus Bosnien-Herzegowina nach Deutschland geflohen war.

Unser Verein kümmert sich um Menschen, die in Not geraten sind, vor allem aber um diejenigen, die durch Krieg, Verfolgung und Terror ihre Heimat verloren haben.

Zweck des Vereins ist die Unterstützung von Kriegsopfern – insbesondere im ehemaligen Jugoslawien, aber auch in anderen Kriegsgebieten – und die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz und der Sorge für Kriegsflüchtlinge unterschiedlicher Herkunft in der Bundesrepublik Deutschland und Europa.

Aufbau des Vereins.


Für Respekt, Offenheit und Toleranz in einer globalisierten Welt

Das Team des gemeinnützigen Vereins „Hilfe von Mensch zu Mensch“ setzt sich seit über 25 Jahren täglich dafür ein, unsere Gesellschaft menschlicher und offener zu gestalten. Wir glauben daran, dass jeder einen Platz finden und eine Bereicherung sein kann, wenn er Eigeninitiative aufbringt und die Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden.

Bei unserer Arbeit nutzen wir die kollektive Kraft unseres internationalen Teams, um ein positives Miteinander von Deutschen und Migranten/innen zu bewirken. Unsere Stärken bestehen in den unterschiedlichen Erfahrungsschätzen und kulturellen Hintergründen jedes einzelnen Mitarbeiters, deren Vernetzung innerhalb unserer Organisation und der mit Individuen, Organisationen und Institutionen in der Umgebung.

Heute sind wir eine anerkannte Hilfsorganisation für Migranten- und Geflüchtete in München und Oberbayern mit mehr als 20 Niederlassungen, Integrations- und Migrationsberatung, Kinderkrippen, schulanaloger Bildung und Mitwirkung im sozialen Bereich. Außerdem anerkannter Jugendhilfe- und Bildungsträger sowie Mitglied des Paritätischen Bayern. Mehr Informationen über unsere Aktivitäten finden Sie im Jahresbericht 2017 und in unserer Jubiläumsbroschüre.

Wertschätzung und Friedfertigkeit für ein bereicherndes Miteinander

Die Arbeit unserer Hilfsorganisation orientiert sich an einem ganzheitlichen Menschenbild und an den internationalen Menschenrechten. Grundlegende Werte für Integration und ein konstruktives und harmonisches Miteinander sind: Gelebte gegenseitige Wertschätzung, Friedfertigkeit, gewaltfreie Kommunikation, Toleranz sowie ein rücksichtsvoller Umgang miteinander.

Integrations- und Deutschkurse

In unseren Sprachzentren im Herzen Münchens und auch in den umliegenden Landkreisen bieten wir Integrations- und Alphabetisierungskurse, Kurse für Frauen und Eltern mit Kinderbetreuung, Konversations- und spezielle Vorbereitungskurse auf Prüfungen an. Außerdem sind wir ein anerkanntes telc-Prüfungszentrum für die Sprachniveaus A1 bis C1. Teilnehmer können bei uns auch den Test „Leben in Deutschland“ nach dem Orientierungskurs ablegen.

Frühkindliche Sprachförderung und schulanaloge Maßnahmen

Frühkindliche Sprachförderung von Flüchtlings- und Migrantenkindern ist uns ein wichtiges Anliegen und wird vorbildlich in den Sonnila Kindertagesstätten umgesetzt. Eine besondere Hilfestellung für die Eltern, die in den nahe gelegenen Sprachzentren des Vereins Deutschkurse besuchen. Schulvorbereitende und schulanaloge Maßnahmen erleichtern jugendlichen Flüchtlingen den Einstieg in das deutsche Schulsystem, geben soziale Orientierung und helfen dabei, realistische Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Außerdem bereitet die Vermittlung von Praktika auf das Berufsleben vor. Zahlreiche Projekte wie Musik-, Tanz- und Sportangebote unterstützen Kinder und Jugendliche nicht nur dabei, die deutsche Sprache zu lernen, sondern geben ihnen Halt und fördern ihre Integration spielerisch.

Warum ist frühkindliche Sprachförderung so wichtig?
Weil das menschliche Gehirn nach dem neunten Lebensjahr für eine neue Sprache ein neues Netzwerk aufbauen muss, während zu einem früheren Zeitpunkt für Mutter- und Fremdsprache das gleiche Netzwerk genutzt werden kann. Die frühkindliche Sprachförderung von Flüchtlings-und Migrantenkindern ist daher umso wichtiger und wie diese aussehen kann, zeigen die Sonnila-Krippen von Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.

Bereits bei einer Fachtagung zur frühkindlichen Sprachförderung im Juni 2013, die Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. mit Unterstützung des Kulturreferates der Landeshauptstadt München veranstaltete und von hochkarätigen Referenten aus Wissenschaft, Politik und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit mitgestaltete wurde, kristallisierte sich eines heraus: Die frühkindliche Sprachförderung ist äußerst wichtig. Zum einen weil es eine natürliche Mehrsprachigkeit im Alter von bis zu neun Jahren gibt, und zum anderen weil spätere schulische Erfolge stark von der sozialen Herkunft abhängig sind und Sprachkenntnisse dabei eine zentrale Rolle spielen. Angesichts dessen, dass ein Großteil der Neu-Münchner nicht aus dem deutschen Sprachraum kommt, gilt es daher mit der frühkindlichen Sprachförderung den Weg für eine gelingende Integration von Flüchtlingen und Migranten in die Aufnahmegesellschaft zu ebnen.

Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. erkannte diese Herausforderung schon vor fast zehn Jahren und entwickelte das Sonnila-Konzept zur frühkindlichen Sprachförderung. „Sonnila“ heißt eine dem Sonnenkranz nachgebildete Puppe, über die Kleinkinder spielerisch Deutsch lernen. So überwinden sie Ängste und finden sich leichter in die neue Kultur und Sprache ein. Auf Basis des Sonnila-Konzepts errichtete der Verein schließlich die Sonnila-Krippen, die Kinder unter drei Jahren sprachlich fördern, während ihre Eltern Deutsch- und Integrationskurse besuchen. Die Erzieher sprechen in Gegenwart von Babys und Kleinkindern, auch wenn diese die Worte noch nicht verstehen, sie achten auf die Aussprache, artikulieren deutlich, praktizieren Bewegungslieder und vieles mehr. In Anerkennung ihrer Leistung sind die Sonnila-Krippen mittlerweile auch vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als Konsultationskita qualifiziert. Die Aufgabenstellung der Sonnila-Krippen ist dabei ganz klar: Die Kleinsten der Gesellschaft transparent auf den erfolgreichen Start in Kindergarten und Schule vorzubereiten und damit größtmögliche Chancengleichheit aller Kinder zu erreichen.

Quellen: Fachtagung zur frühkindlichen Sprachförderung am 25.06.2013 im Gasteig München und Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. (Sonnila-Krippen) Stand 02.09.2015